In Fachkreisen nennt man das Folgende "Bockproblematik".

Unkastrierte Farbmausmännchen kann man zu 90% nicht dauerhaft zusammen halten. Mit Eintritt der Pubertät gehen in der Regel die Beißereien los. Nicht selten, sterben Böcke dabei, denn so schnell, wie die sich beißen, kann man nicht eingreifen.

Von den 10%, in denen die Böckchenhaltung funktioniert, sind 9% reines Glück und 1% Erfahrung und Wissen bzgl. der Böckchenhaltung. Dieses Risiko sollte man niemals eingehen.

Um Farbmausböcke möglichst verträglich zu halten, kann man sie möglichst klein setzen. Aber es gibt Böcke, die sich selbst in einer 30x20x20-cm-Transportbox zerfleischen.

Männliche Liebhabertiere müssen daher unbedingt kastriert werden, ehe sie am Ende so aussehen:

Bockproblem Bockproblem

Bockproblem Bockproblem

Bockproblem

Kastrationen bei Farbmäusen sind natürlich nicht risikofrei, das darf man nicht verschweigen.
Eine gesunde Maus jedoch kann so eine Narkose problemlos überstehen. Wichtig ist, dass man einen sehr guten Tierarzt an der Hand hat. In unserem Forum haben wir eine interne Tierarztliste. Wer wissen möchte, ob es einen mäusekundigen Tierarzt in seiner Nähe gibt, der Kastrationen durchführt, sollte sich dringend bei uns im Forum melden: www.farbmaus-info-forum.com

Es gibt zwei Narkosemöglichkeiten: Die Injektionsnarkose und die Gasnarkose.

Bei der Injektionsnarkose wird das Narkosemittel gespritzt. Die Mäuse schlafen ein, es wird kastriert und danach bekommen sie eine Aufwachspritze. Das Narkosemittel wird über Leber und Nieren abgebaut. Bei nicht ganz gesunden Mäusen kann es dabei zu Problemen kommen.

Bei der Gasnarkose atmen die Mäuse Narkosegas über die Atemwege ein. Sie schlafen ein, es wird kastriert und nach der Kastration wird die Gasglocke von der Mäusenase genommen und die Maus wacht auf. Das Narkosegas wird ganz normal über die Lunge abgeatmet und hat insofern keinen Einfluss auf den Organismus.

Daher ist die Gasnarkose schonender.

Eine Kastration pro Maus kostet in Deutschland leider überall unterschiedlich viel. Von 20,- € bis 100,- € ist alles dabei. Aber dafür hat man am Ende verträgliche Jungs, zu denen man problemlos Mädels vergesellschaften kann.

! Merke: Nach der Kastration dürften die Jungs 4-6 Wochen noch nicht zu Mädels, da sie in der Zeit noch zeugungsfähig sind. Übrigens: Je länger Farbmausmännchen kastriert sind, desto verträglicher sind sie mit anderen Männchen.


Ein großer Dank geht ans Mäuseasyl, das diese Bilder freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat.

Dies ist eine mit page4 erstellte kostenlose Webseite. Gestalte deine Eigene auf www.page4.com